Jeder von uns verfügt über einen Sinnesapparat, der sensibel macht, der uns befähigt alle Möglichkeiten der Umwelt aufzunehmen und zu speichern. Das reicht vom leisesten Ton und Klang der Musik zum differenziertesten Ausdruck der Linie bis zur feinsten Abstufung der Farbe und zum Befühlen der Form. Aber erst wenn ich meine Linie, meine Farbe gefunden habe, ist der Weg ins Innere frei. Durchs „Versenken ins Geschaute“ darf ich sein, der ich bin und werden, der ich sein kann. Denn Sehen heißt für mich: die Augen schließen.

Heinz B. Gallée